Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr

Ja die guten Vorsätze fürs neue Jahr, sie sind schnell gefasst und ebenso schnell vergessen. Warum ist das denn so, warum bleibt man da nicht am Ball? Oft fehlt halt einfach die Basis, das Fundament für einen langen Atem und Durchhaltevermögen. Oder man trifft eben gerade die falsche Entscheidung, da einem die Alternativen nicht bewusst waren oder man sich viel zu schnell und unüberlegt für etwas entschieden hat, was von Anfang an nicht für den eigenen Körperbau gedacht bzw. den eigenen Fähig- und Fertigkeiten gerecht werden konnte. Und das gilt eben auch für den Bereich Sport.

Wie immer im Sport entscheidet die Planung…

Eine Entscheidungshilfe für den guten Vorsatz „Sport müßte man im nächsten Jahr treiben“ findet sich in der Recklinghäuser Zeitung vom 27.12.2016. Hier haben sich zwei Schreiber mal Mühe gegeben und nach klaren Prinzipien alle Möglichkeiten aufgedröselt und übersichtlich, na ja soweit als möglich eben, dargestellt. Dabei ist die Fülle der Möglichkeiten formatfüllend und systematisch geordnet auf einer ganzen Seite klar nachvollziehbar dargestellt. Und da soll noch einer mal sagen: „Also für mich ist da nix dabei.“ Jetzt heißt es Ausreden beiseite und den Anweisungen folgen, es ist genau so einfach!!!

 

Recklinghäuser Zeitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *