…Straßenfußballs

Wer sie nicht kennt, war nie Straßenfußballer

Was heute die eingezäunten Hartplätze im städtischen Wohnraum sind, waren früher Rasenplätze, die natürlich nicht zur selbständigen, freien Verfügung und Nutzung freigegeben waren. Gerade der Reiz des Unerlaubten beförderte eine Kultur, die bundesweit die gleichen Früchte trug: Straßenfußball. Und hier mal die wichtigsten Regeln:

1. Wenn man ankommt nicht begrüßen, direkt sagen “ gib mal Ball“!

2. Es gibt erst Foul, wenn der Gefoulte schwört, das es weh tut

3. Man spielt so lange bis man keinen Bock mehr hat

4. Wenn der Besitzer des Balles gehen muß, ist das Spiel beendet

5. Tunneln ist wichtiger als ein Tor zu schießen

6. Der Dicke ist im Tor

7. Niemand holt den Ball, wenn er weg ist

8. Alle streiten sich im Spiel und am Ende sind alle wieder Freunde

9. Wenn ein Mädchen vorbei kommt ist plötzlich jeder Ronaldinho

10. Tip Top oben gewinnt

11. Wenn die Großen kommen, müssen die Kleinen weg

12. Egal wie es steht, am Ende entscheidet das letzte Tor

13. Luft hat keine Grenzen

Regional mag es auch noch die ein oder andere Abweichung gegeben haben, aber grundsätzlich liest sich diese Zusammenstellung wie das Manifest des Straßenfußballs.

Straßenfußball

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *